Der neue Look von Groundspeak

Mit Spannung erwartet ist gestern Nacht der Tapetenwechsel auf der Groundspeak Homepage vollzogen worden. Im Vorfeld konnte man ja schon sehen, wie die Seite werden wird; trotzdem war ich heute morgen schon ein wenig enttäuscht.

Über die Lokalisierung ist bei mir als Sprache Deutsch eingestellt; jetzt ist wieder alles in Englisch und erst auf den ‚hinteren‘ Seiten wird es wieder wie gewohnt landessprachlich. Gut, das ist nicht weiter hinderlich aber eben auch nicht konsequent. Ebenso vermisse ich in dem Suchfeld auf der Startseite meine abgespeicherten Heimatkoordinaten. Ich fand dies immer ganz nützlich, um einen schnellen Blick auf meine Umgebung werfen zu können. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn hier noch einmal nachgebessert werden würde.

Inwieweit man im unteren Teil der Startseite die Laufleiste mit den letzten Aktivitäten und den holloweenähnlichen Smileys spannend findet, ist wohl Geschmackssache. Wenn dieser Bereich ein wenig stringenter gehalten wäre und auch die Möglichkeit bieten würde zurück zu scrollen, fände ich es persönlich ansprechender. Wie gesagt, ist aber Geschmackssache und im Moment wohl eher auf den amerikanischen Markt zugeschnitten ;-).

Bezüglich der Performance wird man wohl bis zum nächsten Sonntag Abend abwarten müssen, ob sich hier tatsächlich der erhoffte Leistungsschub getan hat. Im ersten Empfinden ist die Seite in der Tat schneller geworden. Ich persönlich habe aber auch festgestellt, dass die Verwendung von Chrome als Browser im Gegensatz zu dem bei mir bislang als Standard verwendeten Internet Explorer 8 (WinXP SP3 – System) einen erheblichen Geschwindigkeitsvorteil gebracht hat. Also mal abwarten, bis alle am Sonntag Abend ihre Cache vom Wochenende loggen.

Nachdem ich gestern mal wieder an einem Cache gewesen bin, diesen nicht fand und bei der Rückkehr schließlich bei Aufruf des Listings festgestellt habe, dass er disabled ist, werde ich wohl mal einen Vorstoß im Feedbackbereich von Groundspeak machen, dass vielleicht auch auf der Karte durch ein z.B. rot durchgestrichenes Symbol gleich kenntlich ist, ob ein Cache aktiv ist oder eben nicht. Mein Pocket Query auf dem GPS-Gerät war schon ein paar Tage alt und weil wir unseren alten Cache in einem Waldgebiet ersetzen gehen wollten, hatten Mo und ich zu Hause einfach die Übersichtskarte aufgerufen, um einen groben Überblick über die benachbarten Cache und die Abstände zu bekommen. Nebenbei wollten wir dann noch diesen einen Cache abholen gehen. Daraus wurde leider nichts. Allerdings haben wir später daheim auch gesehen, dass die anderen Cache in der Nachbarschaft alle disabled sind, weil wohl die Dosen gemuggelt wurden. Ich fände es halt praktisch, wenn man diesen Status auch gleich auf der Karte erkennen könnte.

Das war es auf die Schnelle, ich wünsche euch einen schönen Tag und bin mal gespannt, wie die anderen Reaktionen auf das neue Aussehen so ausfallen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, GC-News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Der neue Look von Groundspeak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.